zweiundzwanzig/zwanzigvierzehn

22. Dezember 2014

Rondeau

Ein Künstler aus Papier und Wien:
die Fußballwelt bewundert ihn.
Sein Scheiberln zählt zu Öst’reichs Mythen –
nicht mal der Meisl konnt’s verbieten
und hat den Überfluss verziehn.

Für jeden, der am Platz erschien,
ließ er das schöne Spiel erblühn,
am liebsten z’haus in Favoriten.
Ein Künstler aus Papier.

Sein Spiel war zauberhaft und kühn,
er ließ der Männer Augen glühn
und lockte Tschechen, Deutsche, Briten.
So sehr sie sich indes auch mühten:
der Wunderstürmer blieb in Wien.
Ein Künstler aus Papier.

______________

Hintergründe zum Kalender.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s