Entzaubert? Ja. Verzaubert? Eher nicht.

6. Juli 2011

Entzaubert haben sie die Französinnen. Oder die Franzosen, wie Frau Müller-Hohenstein sagen würde. Louisa Necib, die mich in den ersten Spielen so begeistert hatte, wurde zur Pause ausgewechselt. Zurecht, sie war bis dahin im Grunde nicht auf dem Platz gewesen.

Verzaubert haben sie mich allerdings nicht. Geschieht mir aber auch selten mit deutschen Nationalmannschaften, geschlechtsunabhängig. Wer den Gegner erdrückt, und das ist durchaus positiv gemeint, verzaubert nicht. Die deutsche Mannschaft ließ den Französinnen speziell in der ersten Hälfte kaum Luft zum Atmen, war körperlich unheimlich präsent, laufstark, selbstbewusst, siegeswillig. Wie man sich ein deutsches Team halt vorstellt. Oder vorstellte, bis 2010.

Die Tore fielen und fallen dementsprechend durch Kopfbälle, gerne auch aus Standardsituationen. Vergleiche mit den Männern von 2002 oder dergleichen sind gleichwohl nicht passend. Begeisternde Kombinationen über mehrere Stationen, gerne so, dass sie die Sonne aufgehen lassen, waren aber eher selten. War auch nicht nötig. Wenn man den Ball weit in der gegnerischen Hälfte erobert, braucht es keine Spielzüge über 10 Stationen. Da reicht dann auch mal eine schöne Einzelleistung, ein Übersteiger, der nicht für die Galerie gedacht ist, eine Flanke und ein Kopfball. Oder ein scharf hereingezogener Freistoß. Ein schöner Querpass nach energischer Eroberung am Sechzehner. Und so weiter.

Einiges war anders als in den ersten Spielen. Zum Teil dürfte es tatsächlich daran gelegen haben, dass Frankreich das Spiel zumindest mitgestalten wollte, anders zum Beispiel als die sehr defensiven Nigerianerinnen, die der deutschen Mannschaft die Verantwortung für das Spiel komplett ließen. Eine Verantwortung, der sie aus verschiedenen Gründen nicht gerecht werden konnte. Einer dieser Gründe war der Mangel an Kreativität, wohl auch an einer gewissen Frechheit in der Offensive. Eine Qualität, für die im deutschen Team außer Fatmire Bajmaraj nicht allzu viele Spielerinnen stehen. Nun will ich ganz gewiss nicht sagen, dass Bajmaraj heute die spielentscheidende Figur gewesen sei. Zu prägend war eher die Präsenz auf dem Platz, der Eroberungswille, und zu beeindruckend war Inka Grings‘ Leistung – wann immer ein Mittelstürmer oder eben eine Mittelstürmerin nicht nur mit der Rückennummer 8 aufläuft, sondern noch dazu groß aufspielt, durchaus mit der Betonung auf „spielt“, denke ich mit viel Freude und noch mehr Nostalgie an Klaus Fischer 1982 zurück. Womit ich Birgit Prinz nicht mit Horst Hrubesch vergleichen wollte.

Doch ich war bei Bajramaj. Mir hat sie gefallen. Den missglückten Dribblings und ausgebliebenen Abspielen zum Trotz. Weil sie, nicht nur, aber eben auch und im Besonderen, im Vergleich zu Melanie Behringer eine gewisse Unberechenbarkeit in das Spiel der deutschen Mannschaft einbringt. Eine Qualität, die ich sehr schätze, vielleicht auch und gerade vor dem Hintergrund der, wie oben angeklungen, nur selten verzaubernde Wirkung entfaltenden Spielweise deutscher Nationalmannschaften, vielleicht auch deshalb, weil ich diese Unberechenbarkeit, das behende, leichtfüßige, manchmal nahezu irrwitzige Dribbling an mir selbst immer ein wenig vermisst habe. Oh, hier riecht’s nach Küchenpsychologie. Schnell weg. Nicht ohne einen kurzen Schlenker zu Ariane Hingst, über deren Einwechslung ich mich sehr gefreut habe. Ich mag sie einfach. Nein, das ist keine Liebeserklärung wie kürzlich bei Louisa Necib, nur eine Sympathiebekundung. Muss reichen. Und ist möglicherweise dauerhafter.

Advertisements

7 Antworten to “Entzaubert? Ja. Verzaubert? Eher nicht.”

  1. heinzkamke Says:

    Um keinen falschen Eindruck entstehen zu lassen: Louisa ist natürlich nicht auf Dauer unten durch, das wird schon wieder…


  2. […] Lesetipp: HeinzKamke schreibt einfach schön, mal ganz unabhängig von seiner meist exzellenten Beobachtungsgabe: “Entzaubert? Ja. Verzaubert? Eher nicht.” […]

  3. Andre Says:

    Ganz meine Meinung. Bajramaj hat unglaublichen Schwung ins Spiel gebracht und die Flügel belebt. Das tat dem Team gut. Genau, wie die weiten Wege, und Balleroberungen von ihr.

  4. TheBigEasy Says:

    Uiiiii, da muss ich aber jetzt schon etwas dagegen halten. Ich finde, dass Bajramaj nach wie vor überhaupt nicht ins Spiel findet und in der Mannschaft wie ein Fremdkörper wirkt. Ihre hohe Fehlerquote hast du ja bereits angesprochen.

    Auf mich macht Bajramaj den Eindruck einer reinen Selbstdarstellerin. Sie sollte am Samstag daher wieder auf der Bank sitzen.

    By the way, wenn Behringer zum Viertelfinale wieder fit sein sollte, gehört sie auf jeden Fall ins Team. Sie war gegen Kanada und bis zu ihrer Verletzung auch im Spiel gegen Nigeria imho unsere stärkste Spielerin.

  5. heinzkamke Says:

    Tja, da gibt’s wohl unterschiedliche Meinungen. Die wir nicht auflösen werden. Kein richtig, kein falsch. Wird uns wohl nichts anderes übrig bleiben, als auf die Kompetenz von Frau Neid zu vertrauen.

  6. TheBigEasy Says:

    Schon klar und wahr sowieso. Wäre ja auch komisch, wenn es diese unterschiedlichen Sichtweisen auf einzelne Akteure/innen nur im Männerfußball gäbe. Ich sag nur Gomez, mehr nicht. ;-)

    Und was die Kompetenz der Bundestrainerin betrifft: No doubt about it.


  7. […] Wischmob in die Hand drücken, oder lest Euch kritische und dennoch fundierte Meinungen wie die von heinzkamke, dem freitagsspiel oder Trainer Baade durch! […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s