Anteilnahme

21. Februar 2011

Als vor einigen Wochen das Königsblog nach Hause ging, war das ein harter Schlag für die Sportblog-„Szene“, keine Frage. Doch auch wenn Trainer Baade für die Ruhrbarone einen veritablen Nachruf schrieb, tat er sich mit eben diesem Begriff schwer: Nachruf. Schließlich hatte lediglich ein Blogger beschlossen, den Betrieb einzustellen, mehr war nicht geschehen. Ich schrieb damals ebenfalls einen Text zu Torsten Wielands Entscheidung, und auch wenn ich dort mit dem Begriff „Nachruf“ hantierte, hoffe ich doch, dem geneigten Leser vermittelt zu haben, dass ich das (vermeintliche, wie wir heute wissen) Ableben eines Blogs durchaus einzuordnen weiß.

Ich bin begeistert von Blogs. Lese viel zu viele, beteilige mich an Diskussionen, bringe mitunter, wenn auch noch immer zu selten, meine Freude über einzelne Beiträge zum Ausdruck, und glaube irgendwann, den Autor oder die Autorin zu kennen, was in manchen Fällen sogar stimmt. Ich interessiere mich für sie, nehme an einem kleinen Ausschnitt, vielleicht auch einer Illusion ihres Lebens teil, freue mich mit ihnen, wenn sie von Erfolgserlebnissen berichten, und sorge mich um sie, wenn sie – was nach meiner Wahrnehmung tendenziell seltener geschieht – die Leser an ihren Nöten teilhaben lassen. Bin beunruhigt, wenn sie plötzlich verstummen.

So wie im Vorjahr der Zeitverschwender, bei dem sich die Sorge leider als begründet herausstellte (und von dem ich nur hoffen kann, dass es ihm nach seiner Erkrankung gut geht, zumal er schon wieder sehr lange schweigt). Welche Gedanken mir durch den Kopf gingen, als Trainer Baade sich im Verlauf der Causa Jako einige Zeit sehr still verhielt, will ich lieber nicht ausführen. Vor einigen Wochen war ich nicht der einzige, der sich nach dem Verbleib von Rasenschach-Blogger @gses erkundigte, und nach wie vor frage ich mich in regelmäßigen Abständen, weshalb @droitaubut so plötzlich von der Bildfläche verschwand. Dass ich mit derlei Gedanken nicht alleine bin, verrieten mir einige vorsichtige Nachfragen zu meiner eigenen Abwesenheit in der vergangenen Woche. Man kennt sich, schätzt sich, sorgt sich.

Ronny Schmelzer kannte ich kaum. Persönlich kannte ich ihn überhaupt nicht, sein Blog besuchte ich nur unregelmäßig, kommentiert habe ich meines Wissens nie, er bei mir auch nicht, bei Twitter folgten wir einander nicht. Ich weiß nicht, ob wir viel gemeinsam hatten, kann nur einen minimalen Bruchteil seiner Persönlichkeit ein wenig einschätzen, und wäre gewiss nicht in der Lage, einen Nachruf zu verfassen, der ihm auch nur annähernd gerecht würde. Und doch war ich erschüttert, als ich gestern von seinem Tod erfuhr. Vielleicht, weil er so jung war. Vielleicht, weil er Bestandteil einer Gruppe war, zu der ich mich auch zähle. Er bloggte über Fußball, mehr hat uns nicht verbunden. Und doch geht es mir sehr nah.

Ein junger Mann, der allem Anschein nach völlig überraschend verstarb. Ein Schock für diejenigen, die in irgendeiner Form mit ihm zu tun hatten, und sei es nur, dass sie gelegentlich lasen, was er über Fußball zu sagen hatte.

Mein Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden.

Advertisements

11 Antworten to “Anteilnahme”

  1. probek Says:

    Ich kondoliere ebenfalls. Und danke für das In-Worte-Fassen.


  2. ich schließe mich herrn probek an! danke!

  3. nedfuller Says:

    Huch.
    Das ist an mir vorbei gegangen.

    Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen.

    Ich kann mich nur probek anschließen: Danke für den Text.


  4. Danke für den Text! Ich habe auch überlegt, einen Blogeintrag dazu zu verfassen und es nicht getan, weil ich nicht wusste, was ich schreiben soll. Ich kannte Ronny kaum besser als du, auch wenn ich bei Facebook mit ihm befreundet war. Du hast die richtigen Worte gefunden, die mir dazu nicht eingefallen sind.


  5. Die Suche nach den passenden Vokabeln für diesen Kommentar fällt nicht leicht, denn schön ist der Inhalt des Beitrags selbstverständlich nicht. Und dennoch empfinde ich es als sehr positiv, dass Du hier (bitte beide voranstehenden Worte betonen) diese Worte gefunden hast. Danke.

  6. VM [Tinneff] Says:

    Danke für den Text! Hätte ich nicht besser schreiben können.

  7. Andre Says:

    Danke für die Zeilen, die keinem von uns leicht gefallen wären.

  8. Herr Wieland Says:

    Ich habe das alles überhaupt nicht mitbekommen und jetzt trifft es mich wie ein Hammer. Da beginne ich diesen Text zu lesen, lese meinen Namen und bin ganz weit weg vom eigentlichen Inhalt, verstehe das alles erst mit Verzögerung.

    Zwei oder drei Mails gingen irgendwann zwischen mir und Ronny hin und her. Sein Blog war lange in meiner Blogroll. Vor ein paar Tagen überarbeitete ich eben diese, meine Blogroll, und schmiss Ronnys Blog raus, weil sich da nichts meht tat, weil die Seite, wie man so sagt, eben tot war..

    Nein, ich habe mich nicht gesorgt. Umso mehr trifft es mich jetzt. Wir schreiben aneinader vorbei. Ich bin froh über jede Netzbekanntschaft, die ich mal persönlich kennen lernen darf; das ist ungleich viel mehr wert.


  9. Ich möchte ebenfalls danken.


  10. Texte, die einen berühren. Wieder einmal. Und die leider viel zu oft übersehen werden. Anteilnahme, auch ohne große persönliche Bekanntschaft ist schön. Zeigt sie doch, das im multimedialen Zeitalter die Empathie nicht völlig aus unserem Leben verschwunden ist (Auch wenn ich bei „Freund per Mausklick“ manchmal daran zweifele. Danke für einen wieder einmal wunderbaren Text und die Gabe, Sprachlosigkeit in Worte zu fassen.


  11. Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn Wunden verheilt sein mögen, so schwierig das auch ist, kann man ja vielleicht irgendwo auch mal diskutieren, ob es angemessen ist, dass die Hinterbliebenen sofort alle Webinhalte des Verstorbenen haben löschen lassen. Einen von einem nach dieser Aktion Verstorbenen gepflanzten Baum reißt doch auch niemand aus dem Boden heraus und vernichtet ihn, noch würde jemand von demjenigen veröffentlichte Bücher zurückziehen lassen.

    Ich empfand das Löschen des Blogs als falsche Reaktion, auch wenn ich da nur bezüglich meines eigenen Umgangswunsches sprechen bzw. empfinden kann.

    Ein Cyber-Testament mit dementsprechenden Wünschen wird immer realistischer, angemessener. Wären beim Verstorbenen irgendwelche Perlen dabei gewesen, ein virtueller Max Brod hätte da keine Chance mehr. Wobei es weniger um die Nachwelt als um den Wunsch des Verstorbenen geht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s