Balakov

30. August 2010

Mehrfach war im Stadion der Name Krassimir Balakov zu hören. Gelesen habe ich ihn auch schon, bei Twitter, in Foren, in Zeitungen. Schließlich hat der ja schon in den 90ern mit Bobic… und in Bulgarien haben sie ja auch zusammen… und noch mal kann man nicht so lange warten wie im letzten Jahr, als Babbel fast die ganze Saison ruiniert hätte. Der Gross bringt’s einfach nicht mehr. Steht während des Spiels stoisch an seinem Platz. Lässt Tasci nicht spielen. Wollte den Degen, der seit Jahren nicht mehr gekickt hat. Man sieht ja, wo’s hinführt. Drüsenfieber, pah. Ein sturer Hund ist er sowieso. Rudy hat er auch keine Chance gegeben. In Tottenham ist er doch auch gescheitert. Der kann auf Dauer nur in seinem Schweizer Biotop arbeiten. Wie alle Schweizer Trainer.

Und jetzt ernsthaft. Zwei Bundesligaspiele sind absolviert und der Erfolgstrainer der Rückrunde steht am Pranger. Das ist ein Stück weit entfernt von meiner Lebenswirklichkeit. Ungeachtet dessen ist die Situation nicht schön:

Der VfB ist Tabellenletzter. Die Spiele waren furchtbar. In den Pokalwettbewerben ist man, wenn auch glanzlos, weiter gekommen. Die Anhänger sind unzufrieden. Ich auch. Vielleicht auch wütend. Frustriert. Enttäuscht. Über die Spieler. Über den Trainer. Vor allem aber über die Vereinsführung, der Pete bei The Offside deutlich die Leviten liest:

„If they truly believe we can skate through the season without adequately replacing world class players then there’s a major problem in the fundamental workings of the club’s transfer policy and of personnel. C’mon. If you want to play with the big boys, you have to act like one. You can’t just be a feeder club for the rest of the world. Retain young talent. Make purchases when reinforcements are needed. Hell, once in a while you may even have to overspend a little if you’re in dire need of reinforcements.“

„Make purchases when reinforcements are needed.“ Punkt. Das hat man versäumt. Schließlich war lange klar, dass man auf den offensiven Außenpositionen Nachbesserungsbedarf hat. Sicher, man hat sich schon länger um Zugänge auf diesen Positionen bemüht. Um talentierte Zweitligaspieler wie Traoré, später auch um Jungnationalspieler wie Weiss oder Ayew. Talente, wie gesagt, möglicherweise gar Ausnahmetalente. Aber wir sprechen von einem Jahr, in dem der VfB die Erfahrung aus knapp 200 Länderspielen, um die 900 Bundesliga- und annähernd 500 Premier League Einsätzen verliert. Das erscheint mir ein bisschen gewagt. Und es würde mich sehr wundern, wenn Christian Gross das anders sähe. Er hätte sich vermutlich gewünscht, dass man sich früher und ernsthafter um adäquaten Ersatz bemüht. Möglicherweise teuren Ersatz, aber „Hell, once in a while you may even have to overspend a little if you’re in dire need of reinforcements.“

Jetzt wird also versucht, zu retten, was zu retten ist. Ob Mauro Camoranesi den VfB günstiger kommt als es bei Ayew oder Boussoufa vor ein paar Wochen der Fall gewesen wäre, kann ich nicht beurteilen. Ein Schnäppchen dürfte aber auch er nicht sein. Ob er besser ist? Zumindest gleich gut? Ich weiß es nicht. Ob er noch schnell genug ist? Fit genug? Nicht zu verletzungsanfällig? Wir werden es (vermutlich) sehen, seine regelmäßigen Muskelverletzungen der letzten Jahre stimmen nicht zwingend optimistisch. Ob ihm jemand sagt, er möge zum Friseur gehen? Vermutlich würde es schon viel bringen, wenn er manchem seiner Mitspieler eine Schulter zum Anlehnen böte und ein paar grundlegende Dinge in das Spiel des VfB einbrächte: ein wenig Ballsicherheit, hohe Präsenz und Verlässlichkeit im Spiel, etwas mehr Selbstvertrauen, zudem Entschlossenheit und Zielstrebigkeit. Ob er dazu in der Lage ist? Ich weiß es nicht. Aber wenn er diese Dinge transportieren kann, ist es ein guter Transfer. Einer, der – vielleicht im Verbund mit einer während der Länderspielpause stabilisierten Innenverteidigung – helfen kann, die verunsicherte Mannschaft wieder an ihre Stärken glauben zu lassen, die sie trotz der Abgänge zweifellos hat.

Gerne würde ich Timo Gebhart dann wieder auf der linken Seite sehen, wo er meines Erachtens nicht nur selbst besser zur Geltung kommt, sondern vor allem den Weg für Molinaros Vorstöße frei macht. Daniel Didavi hat in der zweiten Halbzeit für Belebung gesorgt; wie schon gegen Bratislava war indes auch zu erkennen, dass Molinaro und Didavi in der Vorwärtsbewegung zu häufig in die gleichen Räume stoßen wollen und sich mitunter im Weg stehen. Zudem könnte ein stärker nach innen ziehender Gebhart das Offensivspiel in der Platzmitte etwas beleben. Das Loch zwischen den defensiven Mittelfeldspielern und der Stürmern ist häufig zu groß, und Cacaus Reaktion, sich bisweilen als Özil-Verschnitt zurückfallen zu lassen, meines Erachtens kaum tauglich.

Über die Abwehrleistung gegen Dortmund möchte ich keine weiteren Worte verlieren und mir vor allem nicht vorstellen, wie es ohne den durchaus stabilisierenden und kontinuierlich organisierenden Tasci ausgesehen hätte. Gentner und Kuzmanovic vermochten bei ihrem erneuten Zusammenspiel  in der zweiten Hälfte einige Akzente nach vorne zu setzen; defensiv wurden sie von hautpsächlich verwaltenden Dortmundern nicht mehr gefordert, sodass es gewagt wäre, eine verbesserte Abstimmung zwischen den beiden zu vermuten.

Marica war nicht auf dem Platz. Sein Vertreter Harnik schon eher, aber wie schon gegen Bratislava nicht mehr so überzeugend wie in den Spielen zuvor, als ich ihn unbedingt einmal in der Startelf sehen wollte.

Es bleibt die Hoffnung auf die Länderspielpause. Auf Camoranesi und hoffentlich noch einen weiteren Neuzugang, auch wenn das zuletzt nicht mehr so klang. Darauf, dass Christian Gross seine Stammformation findet, ohne sie zur fixen Idee werden zu lassen. Dass vielleicht sogar die Vereinsführung ihre Lehren für die nächste Transferperiode zieht. Dass Gross nicht von selbst sagt, er habe keine Lust mehr, in einem allzu trägen Umfeld an seinen Zielen zu arbeiten.

Ach, und natürlich auf Balakov. Hach. Das waren noch Zeiten. Der erzeugt Aufbruchstimmung, qua Historie. Genau wie damals Sammer…

Advertisements

5 Antworten to “Balakov”

  1. Jannik Says:

    Ich hab‘ ja schon die Theorie, dass ihr es nach den ganzen Aufholjagden diesmal richtig wissen wollt: 0 Punkte in der Hinrunde, 51 in der Rückrunde. Wenn die anderen Kandidaten weiter so dahindümpeln, dürfte das sogar drin sein.;)

  2. hirngabel Says:

    Ohja, dazu noch Elber als Südamerika-Scout!
    Und Soldo ist doch bald auch wieder verfügbar, schließlich könnte man einen „Defensive Coordinator“ bei der derzeitigen Abwehrleistung doch ebenfalls sehr gut gebrauchen.

    Hach, super…

    Ansonsten kann ich die mit Camoranesi verbundenen Hoffnungen so auch unterschreiben.
    Und mehr als vage Hoffnung habe ich momentan eh nicht im Angebot.

    @Jannik
    Hehe, das wäre natürlich mal eine Theorie… =)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s