Jede Woche ein neues Feature.

18. Januar 2010

In der Rückrunde der vergangenen Saison spielte sich Christian Träsch auf der rechten Position in der Stuttgarter Viererkette fest. Sein Stellungsspiel bei langen Bällen, das zuvor das wichtigste Argument für meine Überzeugung gewesen war, dass es sich bei ihm um eine absolute Notlösung handle, war zwar noch immer nicht gut; seine defensive Zweikampfstärke und das augenfällige außerordentliche Engagement wogen indes nicht nur diesen Makel auf, sondern ließen auch ein Stück weit über die vermeintlich begrenzten Mittel im Spiel nach vorne hinwegsehen. Zur neuen Saison, daran gab es für mich wenig Zweifel, würde die Position dann zurück an Ricardo Osorio oder an Neuzugang Stefan Celozzi gehen.

So war es dann auch, allerdings nur kurzzeitig, nachdem sich Träsch im Eröffnungsspiel den Arm gebrochen hatte. Danach war er wieder drin, und am 17. Oktober spielte er gegen Schalke erstmals auf der Königsposition vor der Abwehr. Er gab dort im Grunde einen reinen Ausputzer, der mit dem Spielaufbau nichts zu tun hatte.  Wenige Tage später gegen Sevilla sah das schon anders aus: er nahm gelegentlich den Kopf hoch und spielte kurze, gescheite Pässe. Gegen die Rangers gab er der Mannschaft gemeinsam mit Kuzmanovic Stabilität, wiederum in der Champions League gegen Urziceni schoss er erstmals öfters auf das gegnerische Tor und begann, Bälle durch das Mittelfeld zu schleppen, gegen Hoffenheim erreichte er sowohl in der Balleroberung als auch bei den Torschüssen die Spitzenwerte in meiner gefühlten Statistik, und am Samstag gegen Wolfsburg trieb er den Ball nicht nur über das Feld, sondern ging auch immer wieder erfolgreich ins Dribbling und brachte sich in Halbzeit zwei sehr gut in den einen oder anderen Konter ein.

Auch als Christian Gross  den Bedarf an etwas mehr Struktur erkannte und Zdravko Kuzmanovic einwechselte, nahm er Träsch nicht etwa vom Platz, sondern verschob ihn ins rechte Mittelfeld, was zunächst insofern nicht ideal war, als er auf dieser Position noch ein wenig fremdelte. So unterliefen ihm einige ungewohnte Ballverluste, von denen einer unmittelbar zum Wolfsburger Gegentreffer führte. Nun denn, am Samstag hatte das keine gravierenden Folgen, und bis zum kommenden Wochenende, spätestens aber bis zum nächsten Heimspiel gegen Dortmund, da bin ich mir sicher,  wird sich Träsch die Schlüsselqualifikationen eines Außenstürmers als weiteres Feature angeeignet haben und sie ganz selbstverständlich zum Einsatz bringen.

Ansonsten verdeutlichte das Spiel, dessen Facetten drüben im Brustring detaillierter dargestellt werden, dass man sich noch in einer Übergangsphase befindet. Das zeigte sich sowohl bei der gesamten Mannschaft, die nach dem Wolfsburger Ausgleich völlig verunsichert war und von Glück reden konnte, dass das Spiel nicht komplett kippte, als auch bei den Leistungen einzelner Spieler. Paradebeispiel: Roberto Hilbert. Er schlug die beste Ecke, die man seit Monaten von einem Spieler, der nicht Elson heißt, gesehen hat, um bei der nächsten, die beinahe im Seitenaus gelandet wäre, wieder ins Jahr 2009 zurückzufallen. Er vergab zu Spielbeginn recht kläglich („Der Hilbert halt, was will man erwarten?“) und netzte bald darauf aus sehr ähnlicher Position souverän ein. Zweimal zog er in der ersten Hälfte von halbrechts in hohem Tempo nach innen, um einmal, wie von vielen erwartet, unsinnig in den leeren Raum zu spielen, das andere mal Pogrebnyak hervorragend einzusetzen. Auch bei Timo Gebharts Treffer fragte ich mich, ob er nur aus Versehen erstmals in dieser Saison nicht den hohen Schlenzer angesetzt hatte, der zumeist zwei Meter über die Latte „streicht“. Wenige Minuten später war klar, dass er noch in ihm steckt.

Cristian Molinaro brachte eigentlich keine Altlasten mit. Und doch schwankten auch bei ihm die Bewertungen auf der Tribüne zwischen „großartig“ (vor allem in der ersten Hälfte) und „Nummer 21, sag ich doch: das ist nach wie vor der Lude, nur mit Perücke“, als er in der zweiten Halbzeit gelegentlich schwächelte (mag sein, dass er zuvor etwas overpaced hatte), Džeko zum Ausgleich einlud und einige Male buchstäblich mit dem Ball ins Seitenaus lief. Auch Sven Ulreich, der zumeist gute Kritiken erhielt und von Kapitän Sami Khedira im SWR Fernsehen als „sicherer Rückhalt“ gepriesen wurde (Zugegeben: Dieser Satz steht nur hier, weil ich so gerne „Kapitän Semi Khedira“ schreiben wollte), habe ich bis weit in das Spiel hinein keineswegs als souverän wahrgenommen – den Heldenstatus hat er sich in der letzten Viertelstunde gleichwohl redlich verdient.

Was zählt: gewonnen. Platz 12. Aufbruchstimmung, und dennoch geerdetes Auftreten aller Beteiligten. Gefällt. Wenn ich zudem noch einen Wunsch äußern dürfte: Bitte, bitte, dringend den Herrn Niedermeier fest verpflichten!

Ach, was ich noch sagen wollte: die Medienberichterstattung habe ich nicht in allen Einzelheiten verstanden.

  • Im  ZDF-Sportstudio wurde dem Wolfsburger Grafite, dessen Abspiel auf Džeko Sven Ulreich abfing, in dieser Szene Eigensinn vorgeworfen.
  • Das DSF(?) differenzierte bei der Wolfsburger Doppelchance kurz vor Schluss, als weder Džeko (Pfosten) noch Grafite (drüber) allein vor dem Tor trafen, dahingehend, dass die Aktion des Bosniers in den höchsten Tönen gelobt wurde, wohingegen der Brasilianer versagt habe.
  • Valeska Homburg vom SWR stellte fest, dass der VfB „immer noch nicht so in ganz sicheren Ebenen in der Tabelle angelangt“ sei und fragte daher ihren Gast Sami Khedira, ob es immer noch ein Abstiegskampf sei, den der VfB kämpfe.
  • Sonntag aktuell, die Stuttgarter Sonntagszeitung, schrieb:
    „Markus Babbel nannte Pawel Pogrebnjak einen „Target-Player“. Also einen Spieler, der zuverlässig ins Ziel trifft.“
  • Keiner der berichtenden Fernsehsender hielt es für nötig, die Zuschauer über die Temperaturen an der Stuttgarter Graswurzel zu informieren.
Advertisements

4 Antworten to “Jede Woche ein neues Feature.”

  1. hirngabel Says:

    Wunderschöne Analyse von Träschs Werdegang. Mal schauen, ob er vielleicht sogar das Nachfolgeproblem bei Lehmann lösen kann. =)

    Aber Spaß beiseite: Im TV wirkte es so, als ob mit Kuzmanovics Hereinnahme, Kuz die Position auf rechts übernommen hätte, während Hilbert den Hleb-Ersatz auf links mimte. Aber gut, das kann natürlich auch getäuscht haben.

    Ebenfalls wirkte es im TV auch tatsächlich nicht so, als ob Ulreich in irgendeiner Form Unsicherheit ausgestrahlt hätte. Es ist klar, dass die Mitspieler wie Kapitän Sami Khedira (sehr schön…) ihn nicht schwachreden, aber auch auf mich wirkte er in den entscheidenden Situationen eigentlich immer absolut fehlerfrei und auf dem Posten. Einzige Ausnahme war die erste Ecke von Wolfsburg, wo er tatsächlich nicht gut aussah.

    Niedermeier wiederum fand ich nicht so richtig stark bzw. verhältnismäßig unsicher, in den wenigen Situationen, in denen er mir auffiel. Kann allerdings auch sein, dass da irgendwie die erste Situation prägend war für den Eindruck. Nach vorne hat er ja zumindest auch die eine oder andere Aktion.

    Grundsätzlich hätte ich da aber nix gegen.

    Und Danke für den Pressespiegel. =)

  2. heinzkamke Says:

    Als Kuzmanovic auf den Platz lief, war ich auch sehr gespannt, was geschehen würde. Tatsächlich bestand dann aber seine allererste Aktion darin, Träsch mit einer eindeutigen Geste nach rechts zu schicken (und ich vermute, das war durchaus mit dem Trainer abgestimmt…). Auch danach sah ich die Rollenverteilung so, wobei das im Spiel natürlich ein wenig verschwamm, gerade auch bei den Kontern, die Träsch mehrfach aus der Mitte heraus bestritt.

    Ulreich: bei allen halbwegs wichtigen Szenen war er auf der Hut, ohne Zweifel. Es gab recht früh eine Szene, bei der er einen recht harmlosen Ball nicht richtig festhielt und sich in meinem Umkreis alle skeptisch ansahen, das mag uns geprägt haben. Ansonsten ist es einfach so ein unbestimmtes Gefühl, das nur schwer an einzelnen Aktionen festzumachen ist.

    Niedermeier hatte natürlich diese furchtbare Szene zu Beginn. Danach wirkte es irgendwie immer so, als könne er den Wolfsburger Hasen ein entspanntes „Ich bin schon da!“ entgegen rufen. Weniger spektakulär als Tasci, sicher, auch bei den Fouls ;-)

  3. hirngabel Says:

    Okay, da hast Du natürlich einen deutlichen Vorteil im Stadion gehabt gegenüber meinen TV-Impressionen. Wobei ja insgesamt nach Kuzmanovic‘ Einwechslung etwas die Struktur verloren ging (ohne das jetzt in einen direkten kausalen Zusammenhang bringen zu wollen), so dass das ohnehin schwerer einzuschätzen war.

    Bei Ulreich hängt vermutlich insgesamt in der Fangemeinde noch ein wenig seine erste Profieinsatzphase nach, so dass er sicherlich in der Kurve etwas kritischer beäugt wird. Aber spätestens seit seinem großartigen Reflex im Spiel gegen Hoffenheim schenke ich ihm auf der Linie vollstes Vertrauen. Abzuwarten bleibt halt, wie es insgesamt bei Standards in Strafraumnähe ausschaut.

    Gut, bei Niedermeier verlasse ich mich dann mal auf Dein Urteil. =) Wobei ja heute plötzlich Höwedes durch das Dorf gejagt wird – einen Transfer, der meines Erachtens nur auf eines hindeuten würde: Tschüss Tasci!

    Andererseits könnte es im Zusammenhang mit dem Kauf von Gentner vielleicht auch einfach eine Neuausrichtung im Transfergebahren des VfB sein, basierend auf der Gomez-Posse: Ab sofort kaufen wir frühzeitig Backups für alle talentierten Spieler, für den Fall dass sie in der nächsten Transferphase weggehen…

  4. heinzkamke Says:

    Das mit den Backups ist ja nicht verkehrt – im konkreten Fall frage ich mich allerdings, ob Höwedes noch als talentierter Backup für Tasci durchgeht, bzw. ob die beiden nicht vielmehr auf einer Stufe stehen. Nehmen würde ich ihn, klar ;-)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s