Siehst Du, Timo, so wird das gemacht!

21. Dezember 2009

VfB-Hoffenheim 3-1: Während Carlos Eduardo mit seinen hochgezogenen Schultern und -zumindest abseits des Balles- vorsichtig und bedächtig gesetzten Schritten von der ersten Minute an so aussah, als wolle er so schnell wie möglich ausgewechselt werden, war der Chefposten auf dem Platz 90 Minuten lang unumstritten – zu dominant trat Sami Khedira auf. Er eroberte die Bälle, behauptete sie, verteilte sie und stellte nicht zuletzt nachlässige Kollegen in den Senkel. Mit Timo Gebhart soll er sich nach dessen Großchance 10 Minuten vor Schluss auch unterhalten haben:

„Timo, was soll der Scheiß? Spiel den Cacau an oder mach ihn rein!“

„Ja, aber…ich wollte erst…und dann wusste ich nicht recht…und der Torwart hat so gezögert…und dann dachte ich…“

„Nicht denken, Timo!
Wenn Du so zentral auf den Hüter zuläufst, zieh ein bisschen nach links oder rechts, um einen besseren Winkel zu bekommen.“

„Hä?“

„Ach komm, gib mir einfach mal den Ball, dann zeig ich’s Dir!“

Gebhart lieferte, Khedira auch.

Gemeinsam mit seinem etwas defensiveren Partner Christian Träsch ließ der Chef kaum geordnetes Offensivspiel der Hoffenheimer zu, sodass es im Grunde nur dann, wenn der beeindruckend ballgewandte Maicosuel ins Spiel kam (was zu Beginn und Ende der ersten Halbzeit etwas zu häufig der Fall war), gefährlich werden konnte.  Träsch war auch in der Vorwärtsbewegung erneut der Spieler, der die meisten Torschüsse abgab (im ZDF Videotext sind lächerliche zwei verzeichnet, dabei würde ich für mindestens fünf die Hand ins Feuer legen). Träfe er den Ball gelegentlich so wie 2008 gegen Werder oder wie Toni Kroos Woche für Woche, bräuchte sich der VfB derzeit keine Sorgen um die Torausbeute zu machen. So aber bleibt vor allem eines haften: Träsch gewinnt all jene Bälle zurück, die die Mitspieler (am Samstag gelegentlich auch er selbst) dem Gegner in den Fuß spielen, und leitet energisch, manchmal ungestüm, den eigenen Angriff ein – im günstigsten Fall heißt die nächste Station Khedira.

Ansonsten: verdienter Sieg gegen einen Gegner, der sich derzeit wohl zurecht im Niemandsland der Tabelle befindet, der aber immerhin, wie Ralf Rangnick nach dem Spiel in seiner gewohnt sympathischen Nonchalance korrekt feststellte, 9 Punkte mehr als der VfB hat und noch im DFB-Pokal vertreten ist. Wo er recht hat, hat er recht. Genau wie Schiedsrichter Manuel Gräfe, der die traditionsgemäß reflexartig umherhüpfenden Caspars Melchiors Balzers Rippenbiester Hammelswaden Schnürbeine Stehaufmännchen von der Hoffenheimer Bank lässig in ihre Schranken verwies und dabei ein wenig an die Eiche und ihren Umgang mit der Sau erinnerte.

Mit Bedauern war erneut festzustellen, dass die Cannstatter Kurve personalisierte Fangesänge weitgehend verbannt hat. Während man vor Jahren noch individuelle Rufe für zahlreiche Spieler hatte (Tomasson, Meissner, Meira, Hleb, zum Beispiel) und im Vorjahr zumindest noch Mario Gomez aus dem Standardrepertoire bediente, sind derlei Bekundungen mittlerweile verpönt. Was insofern schade ist, als beispielsweise dem verletzt am Boden liegenden Khedira, dem zu Spielbeginn vermutlich nicht völlig entspannten Sven Ulreich und dem zum Abschied noch kurz eingewechselten Ludo Magnin ein wenig individuelle Betreuung sicher nicht geschadet hätte. À propos Magnin: schöne Geste vom Trainer, die ich zwar erhofft, aber nicht unbedingt erwartet hatte.

Überhaupt, der Trainer: bei Sport im Dritten korrigierte er das in einem Beitrag gezeichnete Bild des Disziplinfanatikers mit autoritärem Führungsstil, das Valeska Homburg vorsichtig aufgenommen hatte. Er versuche vielmehr, seinen Spielern Wärme zu geben*, die sie benötigten, um zu rennen. Insgesamt ein sehenswertes Interview, in dem wir erfahren, dass Gross bisher nur mit den Leistungsträgern ausführlicher geredet hat, dass die Antwort auf die Frage, auf welche Spieler man in diesem harten Abstiegskampf wirklich zählen kann, über die Winterpause Veränderungen mit sich bringen kann, dass die Bundesliga keine Wohlfühloase sei, sondern man sich in einem Leistungsbusiness befinde, dass Gross in den nächsten Tagen Spiele(r) in England beobachten wird, dass Aliaksandr Hleb in punkto Commitment noch Luft nach oben hat, und einiges mehr.

Kalt war’s übrigens.

* Im Video ab ca. 8:40.

Advertisements

9 Antworten to “Siehst Du, Timo, so wird das gemacht!”


  1. […] heinzkamke lobt den „Chef“ Sami und bedauert den Verlust personalisierter Fangesänge in der Kurve […]

  2. hirngabel Says:

    Danke für den Link zum Interview.
    Ich muss sagen, ich fremdel noch ein wenig mit Gross. Ist irgendwie komisch, aber so richtig ist er für mich noch direkt mit dem VfB verbunden.
    Aber es wird besser…

  3. heinzkamke Says:

    Das „Fremdeln“ kann ich nachvollziehen.
    Bei mir hat er durch die ersten Interviews, in denen er gleichzeitig kompetent und irgendwie „lässig“ wirkt, sowie durch die Einwechslung von Magnin deutlich gewonnen. Von den Ergebnissen gar nicht zu reden…

  4. hirngabel Says:

    Keine Frage, bisher scheint er sehr viel richtig zu machen und einen guten Eindruck macht er auf jeden Fall auch (das zeigt auch das Interview im SiD). Und dennoch ist er noch nicht „mein“ VfB-Trainer (ich vertrage einfach nicht so viele Beziehungswechsel wie im letzten Jahr).

    Aber spätestens, wenn wir Barcelona geputzt haben, dann wird das schon gehen. Oder so.

      • jon dahl Says:

        Lassen wir mal die von dir zitierte „Zaubermaus aus Weißrussland“ und aus verschiedenen gründen auch „Du bist mein König, Kevin Kuranyi“ weg und ich bin zu 100 Prozent bei dir. Aber: Wo im Stadion hast du dich aufgehalten, dass mein SA-MI-KHE-DIII-RA-Soloruf nicht bis zu dir gedrungen ist? In der Untertürkheimer Kurve?

  5. heinzkamke Says:

    @jon dahl:
    Gerade „Du bist mein König“ dürfte doch dem einen oder anderen in der Kurve noch in deutlicher Erinnerung sein – ich weiß nur nicht so genau, ob es sich um 15 seconds of fame oder shame handelte.

    Selbstverständlich habe ich Dich gehört. Bis nach Luginsland, wo ich die Zaubermaus suchte.

  6. Niego95 Says:

    Cool geschriebn! Find es schade das Magnin jetzt weg ist. Der Spaßvogel des Teams. Der Papa von allen;-)
    Dafür wurde Jens Keller jetzt wenigstens zum ofiziellen Co Trainer ernannt!
    bit.ly/7QMkdr

  7. heinzkamke Says:

    @niego95:
    Der Papa ist weg, es lebe der Papa?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s