Erinnerungen an Hargreaves

1. November 2009

Kurz nach der Jahrtausendwende, als Mehmet Scholls Haar bereits deutlich lichter wurde, stellte der FC Bayern mit Blick auf die Teenage Fans seinem Juwel Roque Santa Cruz die Herren Hargreaves und Feulner an die Seite, die von Zuschauern und Kommentatoren ob ihrer Lockenpracht das eine oder andere Mal verwechselt wurden. Die Gelegenheiten dazu waren aber insofern sehr begrenzt, als Feulner zunächst kaum mehr als ein gelegentlicher Nachrücker aus der Amateurmannschaft war, während sich Hargreaves rasch etablierte und bereits im Halbfinale und Finale der Champions League 2000/01 in der Startelf stand. In den Folgejahren war er ob seiner Vielseitigkeit, seiner Aggressivität und natürlich seiner fußballerischen Klasse eine verlässliche Größe beim FC Bayern, ehe er nach langem Hin und her im Sommer 2007 zu Manchester United wechselte. Nach einer erfolgreichen ersten Saison verletzte er sich zu Beginn der Spielzeit 2008/09 und hat seit dem 21. September 2008 kein Pflichtspiel mehr bestritten.

Vor wenigen Wochen ist Hargreaves nach mehreren Operationen und langwieriger Rehabilitation wieder zur Mannschaft gestoßen und soll nach jüngsten Aussagen in den nächsten Wochen sein Comeback feiern – wenn es nach der britischen Presse geht, am besten gleich bei einem Treffen auf höchstem Niveau. Ich würde mich über seine baldige Rückkehr auf den Platz freuen, zumal ich seine Spielweise, wie auch sein Auftreten außerhalb des Platzes, in der Regel sehr geschätzt habe. Die Ausnahme von der Regel war ein Spiel am 11. Dezember 2004, in dem Hargreaves seine taktische Aufgabe, Aliaksandr Hleb vom Platz zu treten, mit Bravour erfüllte.

An eben dieses Spiel dachte ich beim gestrigen Aufeinandertreffen des VfB und des FC Bayern nach einer guten Viertelstunde, als Hleb zum vierten Mal rustikal vom Ball getrennt worden war, und kam zu dem Schluss, dass Mark van Bommel die Hargreaves-Rolle nicht allein zugedacht war, sondern dass Schweinsteiger und Tymoshchuk ihn unterstützen würden. Tatsächlich nahm das Spiel jedoch einen anderen Verlauf. Der VfB hatte erst einmal keinen Mut mehr, Hleb seinen Schneid verkauft, die Bayern sortierten ihr Spiel besser, und Mark van Bommel erinnerte sich seiner fußballerischen Fähigkeiten, die gelegentlich ob seines Rauhbein-Images zu wenig gewürdigt werden.

Die Bayern kontrollierten das Spiel, doch in Strafraumnähe kamen sie nur, wenn Philipp Lahm im Spiel war und von Boka weder an Halbfeldflanken noch an Versuchen, den Ball seinen Stürmern im 16er in den Fuß zu spielen, gehindert wurde – glücklicherweise war die Innenverteidigung aufmerksam. Im Gegenzug ließ Lahm sein Gegenüber auch immer wieder aus dem Halbfeld flanken, was ähnlich gefährlich war. Selbst Hilberts Kopfball diente letztlich eher dazu, Hans-Jörg Butt die Gelegenheit zu einer attraktiven Parade zu geben, nachdem er bereits bei Julian Schiebers Schuss von der Strafraumecke die Flugshow eröffnet hatte.

Letztlich ist mir außer Tonis Abseitstor keine ernst zu nehmende Torchance der Bayern im Gedächtnis haften geblieben, beim VfB waren es nur unwesentlich mehr, sodass man wohl von einem angemessen Ergebnis sprechen kann. Die Interpretation eines Stadtbahn-Mitreisenden, wonach die Bayern nicht mehr wollten und der VfB nicht mehr konnte, kann ich natürlich nicht unwidersprochen hinnehmen – vielmehr ließ auch die VfB-Defensive letztlich einfach nicht mehr zu, auch wenn gerade Schweinsteiger, van Bommel und Tymoshchuk durchaus gewollt hätten. Mario Gomez gewann zwar in der ersten Halbzeit fast jeden Zweikampf gegen Matthieu Delpierre; Torgefahr wäre jedoch nur in einer Szene entstanden, wenn Schiedsrichter Kempter, der wieder einmal mit theatralischen Gesten auffiel, ihn nicht wegen eines diskussionswürdigen Foulspiels zurückgepfiffen hätte. In der zweiten Halbzeit tauchte Gomez völlig unter.

Für Gesprächsstoff sorgte natürlich die Verbrüderungsgeste von Mannschaft und Fans, als die Spieler, angeführt von Kapitän Hitzlsperger, nach dem Aufwärmen in die Cannstatter Kurve rannten und sich gemeinsam mit den Anhängern auf das Spiel einschworen (herrlich zu beobachten, wie die Medienvertreter völlig auf dem falschen Fuß erwischt wurden und hektisch in Richtung der Kurve rannten, nachdem sie die Spieler bereits auf dem Weg in die Kabine gewähnt hatten). Eine gelungene Aktion, die ziemlich gut zur allgemeinen Stimmung passte und das Zusammenrücken von Mannschaft, Fans und eben auch Trainer Babbel (der in der Kurve von Assistent Rainer Widmayer vertreten wurde) gut illustrierte. Dennoch würde ich nicht so weit gehen wie mein Nebenmann, der von Hitzlspergers bester Szene der gesamten Saison sprach.

Eine große Szene hatte schließlich noch Manager Horst Heldt, der im heutigen DSF-Doppelpass den Vorwurf, der VfB hätte die Gomez-Nachfolge viel früher regeln müssen, in aller gebotenen Subtilität als „gequirlte Scheiße“ abtat. Sehr dezent auch sein Hinweis, dass er Guido Buchwalds Kritik einzuordnen wisse – er könne leider auch nichts dafür, dass Buchwald derzeit keinen Trainerjob finde… Ich weiß, im Grunde darf sich ein offizieller Vertreter des Vereins nicht so über den VfB-Ehrenspielführer äußern. Mir hat er aber aus dem Herzen gesprochen.

Advertisements

11 Antworten to “Erinnerungen an Hargreaves”

  1. hirngabel Says:

    Amen zu Deinem letzten Abschnitt. In jeglicher Hinsicht.
    Fand übrigens sehr positiv auch, wie sich Bernd Hoffmann zu dem Geschwätz von Oliver Wurm geäußert hat. Und grundsätzlich war ich sehr angetan, dass das DSF sich dazu entschied Heldt nochmal reinzuschalten – auch wenn es sichtlich schwerfiel etwas von der scheinbar vertraglich fixierten Mindestzeit von einer halben Stunde pro Show für die Diskussion von Bayernthemen abzuknapsen.

    Hitzlspergers beste Szene war übrigens das Erkämpfen des Balls vor der ersten Chance von Träsch. Wobei mir die Aktion vor dem Spiel insgesamt schon auch sehr gut gefiel, entsprach definitiv der momentanen Stimmungslage. Das Wichtigste ist halt, dass nächstes Wochenende ein Sieg gegen Gladbach folgt. Das ist eigentlich Pflicht.

  2. Tobi Kiefer Says:

    Schön geschrieben, Heinz.

    Die Aktion der Mannschaft fand ich extrem gut. Ebenso die Einstellung, die sie in der ersten HZ gezeigt haben. Bleibt nur zu hoffen, dass sie irgendwann in naher Zukunft auch mal wieder das Tor treffen.

    Kempter war schon ein wenig merkwürdig. Sobald ein Bayernspieler den sterbenden Schwan gespielt hat, kam der Pfiff. Die gelben Karten für den VfB waren, zumindest aus B-Block Sicht, lächerlich. Aber egal. Is man von dem jungen Mann ja nicht anders gewohnt…

    Bleibt die Frage, wann ein Brustberingter mal wieder das Runde ins Eckige befördert. Schaffen die das dieses Jahr noch?

    Ein kleines Straßenbahn-Erlebnis hatte ich auch noch, mit zwei Bayern „Fans“. Die konnten mit dem Punkt leben, weil ja alle anderen gepatzt haben. Hatte UH nicht die Rückkehr der „Mir san Mir“ Bayern gefeiert?

    • heinzkamke Says:

      Danke.
      Zu den gelben Karten: An die von Delpierre kann ich mich nicht mehr erinnern. Bei Kuzmanovic habe ich mir sagen lassen, dass er vehement gelb gefordert habe – ich hatte das nicht gesehen. Inhaltlich hatte er recht, d.h. für mich: seine gelbe Karte geht ok, aber der Bayernspieler hätte sie auf jeden Fall auch bekommen müssen.
      Die Szene mit Gebhart war sehr weit entfernt, aber ich hatte schon den Eindruck, dass er Braafheid (?) da kräftig erwischt hat.

      Mir geht’s weniger um Kempters Entscheidungen an sich, auch wenn ich anfänglich die Bayern etwas zu hart fand und zwei Minuten Nachspielzeit lächerlich finde, wenn allein van Buyten drei Minuten Zeit brauchte, um den Platz zu verlassen.

      Ich finde aber, dass ein junger Mann, der mittlerweile in der Bundesliga etabliert ist, so langsam aufhören könnte, den Ahlenfelder zu geben.

      Ach, und: Ja, die schaffen das ;-)

  3. heinzkamke Says:

    @ hirngabel:
    Ja, ich war auch positiv überrascht von Bernd Hoffmann. Er machte insgesamt einen vernünftigen Eindruck und schenkte Lattek so wenig Aufmerksamkeit wie irgend möglich. ;-)

    Hitzlsperger ging insgesamt zumindest in der Defensive voran, finde ich. Das beste Zeichen, dass er wieder auf dem Weg zu alter Form ist: er spielt *endlich* wieder einen Chip nach dem anderen.


  4. […] Für mehr ernsthafte Analyse empfehle ich, wie immer, bei angedacht vorbeizuschauen und wer einen guten Eindruck der schwäbischen Gemütslage bekommen will, der […]

  5. hirngabel Says:

    Er hat vermutlich am Mittwoch ARD geschaut und gesehen, dass „Chip“ die neue Raute ist. Oder so.

    Und was genau ist dieses „Lattek“ von dem Du da sprichst? =)

  6. probek Says:

    Mein Eindruck war ein anderer: sobald ein Stuttgarter Spieler den sterbenden Schwan spielte, kam der Pfiff. Anfangs ist mir dies insbesondere bei Hleb aufgefallen, der nach offenbar gesundheitsgefährdenden Fouls doch immer rasend schnell wieder genas. Wie ich diese Schauspielerei hasse, bei jedem Spieler, bei jeder Mannschaft.

    Nebenschauplätze. Insgesamt war’s ein gruseliges Spiel mit dazu passendem Ergebnis.

  7. jon dahl Says:

    Was die Genesungsgeschwindigkeit anging, lagen die Stuttgarter am Samstag fürwahr vorne. Aber selbst die gefühlt-berechtigten 15 Minuten Nachspielzeit hätten in der 2. Halbzeit wohl nicht gereicht, das zu tun, was wahrscheinlich 12 von 16 anderen BL-Mannshaften gelungen wäre: ein Bayern-Team in einer sehr schlechten Verfassung zu besiegen.

  8. probek Says:

    einen Chip nach dem anderen

    Oha, Werbung für Glücksspiel?

    Und, @jon dahl,

    das mit dem „ein Team in einer sehr schlechten Verfassung besiegen“ dachte ich, vor, während und nach dem Spiel auch über Stuttgart. Sachen gibt’s.

  9. jon dahl Says:

    @probek:
    Und so dachtest du zurecht; wie die Menschen aus Wolfsburg, Hamburg, Bremen, Schalke, Hannover, Köln und Fürth, die ihren Gedankenspielen gemeinerweise dann auch noch Taten folgen ließen.

  10. heinzkamke Says:

    „Wie ich diese Schauspielerei hasse, bei jedem Spieler, bei jeder Mannschaft“

    Unseren größten gemeinsamen Nenner hast Du damit formuliert, weiter werden wir uns heute wohl nicht annähern. Egal :-)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s