„Der Kapitän geht voran“

4. Oktober 2009

…titelte die VfB-Stadionzeitschrift zum heutigen Spiel gegen Werder Bremen, und manch einer mag sich gefragt haben, warum man vergaß, ihm die Richtung zu nennen. Ok, vielleicht ist es ungerecht, ihn als denjenigen auszumachen, der auf dem Weg in tiefes Mittelmaß vorangeht – aber allzu viel Bremswirkung geht von ihm auch nicht aus, um es ganz vorsichtig zu formulieren. Hitzlsperger versteckte sich, so gut er konnte, war in der Offensive nicht zu sehen, schlug schaurige Standards und verschleppte das Spiel, wenn die Zuschauer auf schnelle Gegenangriffe hofften. Negativ aufgefallen ist er mit dieser Leistung allerdings nicht. Vielmehr fügte er sich bestens in eine Mannschaft ein, die ganz offensichtlich keinerlei Idee hatte, wie sie dem Spiel eine andere Wendung geben könnte.

Hatte man nach mehreren Spielen wie dem gegen Köln noch festgestellt, dass der VfB offensichtlich nicht in der Lage ist, eine sehr tief stehende Verteidigung unter Druck zu setzen bzw. sie mit spielerischen Mitteln auszuhebeln, so galt es heute zu konstatieren, dass auch ein Gegner, der sich nicht hinten einigelt, wenig Sorge zu haben braucht ob der Stuttgarter Offensivbemühungen. Wobei nicht viele Zuschauer bereit gewesen wären, überhaupt von „Bemühungen“ zu reden.

Werder war zu wirklich jedem Zeitpunkt Herr im fremden Haus. Über die Qualität ihrer Verteidigung kann man mangels Beschäftigung nur sehr wenig sagen. Wiese bestand seine einzige ernsthafte Prüfung tadellos, Mertesacker und Naldo ließen Schieber und vor allem Pogrebnyak lächelnd an der breiten Brust abprallen, und wen man gegen den VfB auf den defensiven Außenpositionen aufbietet, ist derzeit nun wirklich völlig egal. Im Mittelfeld reichte der solide Exnationalspieler Frings aus, um die Stuttgarter in Schach zu halten, so dass alle anderen nach Belieben ihre Freiräume in der Offensive suchen konnten. Marin tat das sehr erfolgreich und stellte recht bald fest, dass ihm weder auf der einen noch auf der anderen Seite viel Gegenwehr drohte; letztlich entschied er sich gegen Boka und trieb seine Späßchen statt dessen mit dem überforderten Celozzi, der sehr bald auch in der Vorwärtsbewegung nicht mehr in der Lage war, das richtige zu tun (sprich: den Ball einem Mitspieler zu geben), und von Babbel in der 43.(!) Minute erlöst wurde.

Über die Gegentore zu diskutieren ist müßig – das erste entsprang einer dieser Situationen, in denen Marin auf Celozzi traf, und dem zweiten ging ein schnell ausgeführter Freistoß voraus, vor denen jeder Kreisligatrainer wöchentlich warnt (womit ich nicht andeuten will, dass das VfB-Trainerteam nicht gewarnt hätte). Lehmann verhinderte verschiedentlich einen höheren Rückstand, und glücklicherweise zeigten sich auch die Innenverteidiger weitgehend robust gegenüber Stürmern und Krise. Khedira signalisierte von Zeit zu Zeit, vor allem zu Beginn des Spiels und Mitte der zweiten Hälfte, als er vermehrt vor dem Bremer Tor auftauchte, dass man das Spiel nicht kampflos hergeben wollte und im Grunde auch Fußball spielen kann, aber mehr Positives kann ich beim besten Willen nicht zusammentragen. Was bleibt: die Mannschaft kopflos, die Auswechslungen mutlos, der Trainer ratlos, die Fans sprachlos.

Falsch, ein Wort fiel dann doch mit zunehmender Häufigkeit: Abstiegskampf. Und wäre Serdar Tasci in der Nähe gewesen, hätte er sich sicher sein können, viel Spott und Häme zu ernten für seine kürzlich ausgegebenes Ziel, Rang drei zu erreichen. Auf der Gegengerade war ein erstes „Babbel raus!“-Plakat zu sehen, und ich habe wenig Zweifel, dass eben diese Diskussion deutlich an Fahrt aufnehmen wird. Zumal sein scheinbar anscheinend stoisches Ertragen der jüngsten Leistungen auf der Trainerbank, verbunden mit späten und zuletzt auch nicht mehr sehr effektiven Auswechslungen, nicht unbedingt das Gefühl vermittelt, dass die Strategie für eine Trendumkehr bereits weitgehend stehen könnte. Man darf gespannt sein, wie Horst Heldt das sieht. Und muss sich vielleicht auch mit der Frage befassen, ob es wirklich am Trainer liegt, oder ob möglicherweise auch der Kader im Jahr nach Mario Gomez einfach nicht gut genug zusammengesetzt wurde, um Träume von der Champions League oder auch nur dem Uefa-Cup (ja, ja) zu rechtfertigen. Kein Urteil, nur ein Denkansatz.

Den Bremer Fans will ich im Übrigen wohlwollend unterstellen, dass sie es einfach nicht kapiert hatten. Dass sie nicht verstanden hatten, dass die Schweigeminute für Rolf Rüssmann nicht mit der Würdigung durch den Stadionsprecher endet, sondern damit erst beginnt. Schweigeminute hat tatsächlich etwas mit schweigen zu tun, Ihr Idioten!

[Nachtrag: Um es noch einmal klar zu stellen: ich glaube wirklich nicht, dass die Bremer Fans bösen Willens waren, als sie die Schweigeminute nicht beachteten. Meines Erachtens wähnten sie sie einfach beendet, bevor sie wirklich begonnen hatte; dafür spricht zumindest ihr weitgehendes Schweigen nach dem ihnen zugedachten Pfeifkonzert.]

Advertisements

6 Antworten to “„Der Kapitän geht voran“”

  1. Dusan Says:

    Eigentlich ist deiner Analyse nichts/nur wenig hinzuzufügen. Zwei Dinge: 1. Hat die Mannschaft im letzten Jahr auch während der 3-Fach-Belastung ein schlechtes Bild abgegeben, erst als man international und national (DFB-Pokal) ausgeschieden war, ging es in der Liga besser. 2. Werde ich das Gefühl nicht los, dass es (und das hängt mir Punkt 1 zusammen) gar nicht so sehr Babbels Leistung war, die der Mannschaft in der Rückrunde letzte Saison half, sondern die Konzentration auf einen Wettbewerb. Und ich halte es auch nicht für gut vom Trainer eine eingespielte Mannschaft einfach so zu zerreisen. Die drei großen Neueinkäufe wurden ohne große Vorbereitung einfach so in die Mannschaft geschmissen. Das muss den Spielern gezeigt haben: Wir sind für den Verein gar nicht so viel wert – die neuen kommen ohne im Training zu überzeugen gleich zum Zug. Ein schlechtes Signal – in Kombination mit der Rotation finde ich auch doppelt schwer. Bremen hat auch eine 3-Fach-Belastung, die sind gestern aber mit der gleichen Formation gestartet wie im UEFA-Cup. Die Mannschaft braucht im Moment (Selbst-)Vertrauen – und das kriegt kein Spieler, wenn er nicht mal ein paar Spiele hintereinander mit den gleichen Mitspielern macht. Denn es fällt auch auf das gerade in der Vorwärtsbewegung wenig zusammen läuft.


  2. […] die Bremer Fans die Schweigeminute für Rolf Rüssmann nicht respektierten ist mir ein Rätsel. In jedem Fall eine unschöne Sache, wobei ich hier keine […]

  3. jon dahl Says:

    „Der Kapitän verlässt als letzter den Platz“.

  4. Andy Says:

    Ich muss ganz ehrlich sagen ich hab nach der Würdigung und dem Applaus die Ehrung auch als für beendet angesehen…

  5. heinzkamke Says:

    @Dusan:
    Die Sache mit der Dreifachbelastigung mag stimmen; aber von Vereinsseite sie ist mir zu wohlfeil.

    Dass die Mannschaft viel zu wenig eingespielt ist, sehe ich genau wie Du. Das mag teilweise an Verletzungen liegen, vor allem aber daran, dass man die „Rotation“, die ich prinzipiell für eine sinnvolle Sache halte, zur Unzeit auspobiert hat, nämlich in einer Phase, in der sich eine Mannschaft, die auf entscheidenden Offensivpositionen (offensives Mittelfeld, Sturm) neu besetzt ist, erst hätte finden müssen.

    @Andy:
    Wie gesagt: der Eindruck hat sich bei mir im Nachgang auch weiter verstärkt. Mittlerweile bin ich in meiner Bewertung auch näher bei gedankenlosem Überschwang als bei Dummheit oder gar mangelndem Anstand. Ärgerlich ist, dass einige wenige Idioten dennoch weitermachten.


  6. […] nicht sehr guten Zustand gezeigt. Das Spiel will ich hier aber nicht weiter kommentieren. Das haben andere schon sehr gut […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s