Führungsspieler

8. September 2009

Der gemeine Führungsspieler geht nicht nur auf dem Platz voran, sondern ist auch verbal vorne dabei und scheut sich nicht, unbequeme Wahrheiten auszusprechen, gerne öffentlich. So die allgemeine Wahrnehmung, die beispielsweise heute bei Philipp Köster am Rande anklingt. Gleichzeitig jedoch wird bei der Diskussion über typische Führungsspieler seit Jahren nicht zuletzt der Name Zidane genannt („Er ist das, was man einen geborenen Führungsspieler nennt.“), dessen Wortgewalt außerhalb des Platzes wahrlich nicht als legendär zu gelten hat.

Nun ist Zidane vermutlich nicht nur in meinen Augen die absolute Ausnahmeerscheinung im Weltfußball der letzten 15 Jahre und kann nicht ernsthaft mit „normalen“ Fußballspielern verglichen werden; dennoch stellt sich die Frage, ob ein Führungsspieler sich dadurch auszeichnen muss, dass er in der Öffentlichkeit das Wort erhebt.

Ganz ehrlich: ich habe keine Antwort. Zwar bin ich einerseits der Ansicht, dass sich das Bild des öffentlich zeternden Führungsspielers überlebt hat (Thierry Henry soll die -dementierte- vernichtende Kritik an Trainer Domenech ja vollkommen ruhig vorgebracht haben…) und etwa so zeitgemäß ist wie der Ansatz, „einfach mal zusammen einen Saufen zu gehen“, wenn sich der gewünschte Erfolg nicht einstellt; andererseits passen die offensichtlichen Bemühungen der Nationalmannschaftsverantwortlichen, ihre Spieler möglichst stromlinienförmig und jederzeit medienkompatibel zu erziehen zu verbierhoffen, sehr gut zum Bild des zunehmend weichgespülten angepassten Profis, den wir doch alle nicht haben wollen. Zumindest nicht auf dem Platz – wobei sich die Frage stellt, inwieweit sich das trennen lässt.

Wenn ich letztlich also doch ein Faible für Spieler habe, die auch mal übers Ziel hinausschießen – beispielsweise bedaure ich sehr, dass Jermaine Jones (den ich weiß Gott nicht als Führungsspieler par excellence ansehe) nicht mehr für Deutschland spielen wird -, so kann ich dennoch nur ganz wenig Nachsicht aufbringen, wenn Spieler öffentlich ihre Mitspieler verunglimpfen.

Da ist es dann auch egal, ob ich den Kritisierenden im Grunde sehr schätze, und es sei auch völlig dahin gestellt, ob die Kritik inhaltlich berechtigt ist. Aber wer auch immer Toni Kroos gesagt haben mag, als Führungsspieler, der er bestimmt einmal sein wird, müsse man auch mal einen Mitspieler in die Pfanne hauen, hat ihm bestimmt keinen Gefallen getan.

Advertisements

6 Antworten to “Führungsspieler”

  1. Timo Gebhart Says:

    Lieber Heinz Kamke,

    vielen Dank für diesen sehr schönen Kommentar. Und außerdem: Ich bin kein Schwalben-Depp!

  2. heinzkamke Says:

    Lieber Timo Gebhart,

    da ich bisher kein Video der besagten Situation gesehen habe, kann ich nichts dazu sagen, ob die Kritik an Dir inhaltlich berechtigt ist. Wundern würde es mich ehrlich gesagt nicht.

    Und Du, jon dahl, brauchst gar nicht zu glauben, mit diesem Identitätswechsel durchzukommen ;-)

  3. blavont Says:

    aufgrund des Zeitungsartikels erkenne ich nicht, dass Kroos Gebhart in die Pfanne haut. Ist doch alles noch im Rahmen, von der Wortwahl her. Inhaltlich ist es doch sogar richtig, oder?

  4. Sebastian Says:

    Verbierhoffung! Danke für diesen Neologismus.

  5. heinzkamke Says:

    @blavont:
    Zweifellos kann man geteilter Meinung sein, ob es noch in Ordnung ist, das Verhalten eines Mitspielers öffentlich als „dumm“ zu bezeichnen und zudem einen relativ direkten Zusammenhang zwischen eben diesem Verhalten und dem offensichtlich nicht ganz zufrieden stellenden Ergebnis herzustellen (was im verlinkten Artikel so nicht zur Sprache kommt, mein Fehler). Auch dort gilt, dass „Wir hätten mehr Tore machen müssen, aber die Gelb-Rote Karte war natürlich nicht hilfreich“ für sich genommen ok ist; im Gesamtkontext klingt es mir zu sehr danach, einen Mitspieler an den Pranger zu stellen.

    Zugegeben, wahrscheinlich wäre ich nachsichtiger gewesen, wenn Höwedes oder Boateng so etwas gesagt hätten, die ihren sportlichen Wert für die Mannschaft schon nachdrücklicher bewiesen haben – aber ich kann mir schwer vorstellen, es von ihnen zu hören.

    @sebastian:
    Genz ehrlich: ich ertappte mich bereits beim Schreiben bei dem Gedanken, dass Du das nicht unkommentiert lassen würdest. Bitte, gerne.

  6. erz Says:

    Wer ein einfaches Beispiel dafür sucht, was einen Führungsspieler ausmacht, möge sich diese Pressekonferenz ansehen.

    Mondragon redet Klartext.

    Und dann frage ich – wer würde allen Ernstes nach dieser Vorstellung noch auf eine solche Persönlichkeit im Mannschaftsgefüge verzichten wollen. Diese Intensität. Wahnsinn.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s