Zaubermaus

30. Juli 2009

Im Februar 1991 feierte Sergio Zárate sein Debüt für den Club und erzielte dabei sogleich sein Premierentor. Ansonsten waren seine ersten Schritte in der Bundesliga mehr oder weniger durchwachsen, ehe er er in seiner zweiten Saison rasch zum Nürnberger Publikumsliebling wurde, das ihn, vermutlich in Anlehnung an seinen heimatlichen Kosenamen „el ratón“, rasch zur Zaubermaus erkor. Damit fand – man möge mich korrigieren, falls es ältere Beispiele gibt –  ein neuer Universalname für kleine, wuslige Dribbler Eingang in das Handbuch für Fußballfans und Sportjournalisten.

Zwar ist mir persönlich in der Bundesliga nur bei zwei drei weiteren Spielern die Verwendung des Namens erinnerlich: Ratinho und Dariusz Wosz (Nr. 3: siehe ganz unten); eine kurze Anfrage bei Google kommt indes zu anderen Ergebnissen: Zaubermaus Bundesliga bringt mehr als 9000 Treffer und führt allein auf den ersten Seiten zu mindestens 10 verschiedenen Zaubermäusen.

Ratinho spielte zu Otto Rehhagels glorreichen Lauterer Zeiten groß auf, vor allem in Liga zwei, aber auch noch in der Meistersaison, und erfreute die Fans mit kreativen Dribblings und Interviews, aus denen insbesondere das Wort „Kokolores“ hängen blieb, das ihn Rehhagel gelehrt haben soll. Laut Wikipedia ist er bisweilen noch immer in der Pfalz unterwegs und gibt „Unterricht in Fußball-Sommercamps im Raum Kaiserslautern und Umgebung„.

Dariusz Wosz zauberte in Bochum und, etwas weniger erfolgreich, in Berlin. Unvergessen ist mir ein Spiel geblieben (wenn auch nur aus der Sportschau-Zusammenfassung), in dem er nach deutlichem Rückstand gegen die Bayern aufdrehte und phasenweise ganz allein 70% Ballbesitz zu haben schien – allerdings, wie so oft, wenn Bochum gegen die Münchner spielte und spielt, außer einem Treffer ohne relevanten Erfolg.

Weitere Zaubermäuse heißen beispielsweise Carlos Eduardo, Diego, Lincoln, Marek Penksa, Franck Ribéry, Vicente Sanchez, Andres d’Alessandro oder auch Marko Marin – letzterem hat allerdings Jannik in seinem Blog Entscheidend is auf’m Platz ein wenig Wasser in den Zaubermaus-Wein gekippt:

Kommentator Matthias Stach pries Marin, den Unruhefaktor für gegnerische Abwehrreihen, bei fast jedem Ballkontakt als „Zauberzwerg” an, was erneut die Frage aufwarf, ob es einem 20-jährigen nicht doch irgendwie peinlich ist, die Bezeichnungen „Zauberzwerg” und „Zaubermaus” ganz oben im Spitznamenkatalog zu führen. Irgendwie klingt das so gar nicht nach Bartwuchs, Führerschein und der Befugnis, im Supermarkt nach Vorlage des Personalausweises jedes beliebige Getränk erwerben zu können. Aber bin ich Imageberater?

Womit wir wieder bei den Gemeinsamkeiten fast aller Zaubermäuse wären: dribbeln können sie, häufig sind sie schnell, und nicht selten kaum größer als 1,70m, wenn überhaupt. Weshalb ich mich frage, wie es soweit kommen kann, dass die Cannstatter Kurve in der kommenden Saison wieder einem 1 Meter 85 großen Spieler als „Zaubermaus“ huldigen wird:

Alex (sic!) Hleb, Alex Hleb, Alex Alex Hleb,
die Zaubermaus aus Weißrussland, Alex Alex Hleb!

Schön, dass er wieder da ist, und natürlich werde ich mit“singen“. Aber die Euphorie um seine Rückkehr macht mir auch ein wenig Angst. Die Tore sollte dann schon ein anderer schießen. Und als linker Verteidiger taugt er auch nicht.

Advertisements

7 Antworten to “Zaubermaus”

  1. christian s. Says:

    ich sträube mich ein wenig davor, einen erwachsenen mann zaubermaus zu nennen. so habe ich mit 15 meine erste freundin genannt. (obwohl sie kein fußball gespielt hat.)

  2. heinzkamke Says:

    @Christian:
    Geht mir im Grunde genauso (nicht wegen der Freundin), und die inflationäre Verwendung ist mir erst recht ein Gräuel.

    Aber im Stadion kann ich sowas dann schon mal beiseite schieben…

  3. mars Says:

    Ich möchte mal behaupten, daß Begriffe wie „Zaubermaus“ der Ranisierung, bzw. Wernerhanschisierung der deutschen Fußballberichterstattung anzulasten sind. Bei der alten Sportschau hätte es sowas sicher nicht gegeben.


  4. Wernerhanschisierung trifft es für diesen konkreten Begriff sicher ziemlich gut.

    Und sobald sich die Dinge von der WernerHansch verselbständigen, schweben sie so bindungslos und auch sinnlos im Raum.

    Ribéry eine „Maus“ zu nennen, dafür braucht man schon ein sehr verschrobenes Gehirn.

  5. heinzkamke Says:

    Wernerhanschisierung passt.

    Bleibt die Frage, ob Hansch, der lt. Wikipedia im Sommer 92 (d.h. gemeinsam mit der Bundesliga) von ARD zu Sat1 wechselte, Zárate in der Saison 91/92 noch nicht als Zaubermaus titulierte, oder ob die Sportschau damals schon durch die vorangehende “Anpfiff”-Phase unseriös geworden war…

  6. hirngabel Says:

    Da bin ich gestern mal gut aus den Latschen gekippt, als ich in einem Dubliner Internetcafé um kurz vor Mitternacht davon las, dass wir tatsächlich Hleb zurückgeholt haben.

    Jetzt muss ich mir nur noch mit mir selbst einig werden, was ich davon denn überhaupt halte.

    Achja, und warum haben wir immer noch keinen Stürmer?

    • heinzkamke Says:

      Ich weiß gar nicht, was Du willst – wir haben doch einen verpflichtet ;-)

      [manchmal muss man wohl wirklich einfach nur warten können.. womit ich nicht den VfB meine, sondern mich, mit Blick auf Deinen Kommentar]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s