Verbalbeurteilung

29. Mai 2009

Jens zeigte sich das ganze Jahr über sehr motiviert und engagiert. Seine Leistungen waren, von wenigen Ausnahmen abgesehen, stets gut, teilweise sehr gut. Aufgrund seines ausgeprägten Gerechtigkeitssinns genießt er in der Gemeinschaft hohes Ansehen, schießt aber auch gelegentlich über das Ziel hinaus. Sein Wissen gibt er jederzeit gerne weiter, auch unaufgefordert. Mitunter sollte er mit dem Eigentum anderer (Turnbeutel!) sorgsamer umgehen.

Christian brauchte zunächst ein gewisse Zeit, um sich an das höhere Niveau zu gewöhnen. Dank seines großen Fleißes gelang es ihm insbesondere im zweiten Halbjahr, seine Leistungen zu stabilisieren und sich zudem voll in die Gruppe zu integrieren. Christian ist außergewöhnlich lernwillig, läuft jedoch gegenwärtig Gefahr, aufgrund äußerer Einflüsse den zweiten Schritt vor dem ersten zu tun.

Ricardo kam erfreulich gut über den Abschied von seinem besten Freund hinweg, der die Gruppe zum Halbjahr verließ. Er zeigte sich deutlich disziplinierter als in den Vorjahren und verdiente sich in verschiedenen Bereichen zumeist gute Noten. Konnte in den letzten Monaten krankheitsbedingt leider nur bedingt teilnehmen.

Khalid konnte in seinem ersten Jahr in Cannstatt seine Fähigkeiten nicht immer unter Beweis stellen. Er war des öfteren unkonzentriert und zeigte sich ob der Konsequenzen zunächst nicht sehr einsichtig. Im Lauf des zweiten Halbjahres integrierte er sich deutlich besser und übernahm gelegentlich Verantwortung in der Gruppe.

Serdar erwies sich zu jedem Zeitpunkt als zuverlässig und leistungswillig. Hinweise und Ratschläge setzte er positiv um, übernahm zunehmend Verantwortung in der Gruppe und erwarb sich ein entsprechendes Ansehen. Sein Auftreten war stets höflich und ordentlich, lediglich im Sport zeigte er sich dynamisch und aggressiv. Die altersbedingte Schwäche für Nebensächlichkeiten (Haarbänder) muss er in den Griff bekommen.

Matthieu war auch im abgelaufenen Jahr ein Fixpunkt in der Gruppe. Nicht zuletzt aufgrund seiner stets guten Leistungen hat sein (leises) Wort Gewicht, seine Freunde können sich an ihm orientieren und bei Bedarf anlehnen. Es wäre ihm zu wünschen, dass er, insbesondere für seine französischen Leistungen, auch außerhalb der Gruppe eine etwas höhere Wertschätzung erführe.

Georg verpasste leider seit dem Winter wegen zweier Krankheitsphasen einige Wochen, holte aber das Verpasste jeweils in kürzester Zeit nach. Dabei deutete er seine Fähigkeiten nicht nur an, sondern erfüllte die Erwartungen auch in schwierigen Situationen über die Maßen. Für seine weitere Entwicklung wäre ein Verbleib über die angedachte zeitliche Begrenzung hinaus wünschenswert.

Ludovic neigte auch im vergangenen Jahr zu Leichtsinn und Sprunghaftigkeit, konnte jedoch gerade im zweiten Halbjahr endlich wieder an seine Leistungen aus dem vorvergangenen Jahr anknüpfen.  Sein Humor und seine positive Grundhaltung förderten die Gemeinschaft. Zwar litt gelegentlich die Konzentration ein wenig; insgesamt bewegte er sich gleichwohl im Rahmen der Erwartungen.

Arthur konnte seine Fähigkeiten in diesem Jahr nur selten unter Beweis stellen. Es liegt nun an ihm, mit überzeugenden Leistungen deutlich zu machen, dass er auch mittelfristig den Anforerungen gewachsen ist. Eine Veränderung bereits zum kommenden Jahr ist nicht zwingend erforderlich, könnte aber in seinem Sinne sein.

Roberto ist jederzeit ein Vorbild an Engagement und Begeisterung, was sich mitunter in einer gewissen Übermotivation niederschlägt. Seine häufigen Unkonzentriertheiten, die er dann mit großem Eifer auszubügeln versucht, beeinflussen nicht nur seine persönliche Beurteilung, sondern schaden auch der Ordnung und Organisation in der Gruppe. Die Identifikation mit der Gemeinschaft ist beispielhaft.

Elson hat seinen Rückstand aus der Vergangenheit mit beispielhaftem Fleiß aufgeholt – teilweise erzielte er gar überdurchschnittliche Resultate – und hat so den zwischenzeitlich drohenden Ausschluss abgewendet. Er sollte weiter hart an sich arbeiten, sein Leistungsniveau stabilisieren und standardmäßig aus punktuellen Erfolgserlebnissen Motivation ziehen.

Timo ist innerhalb weniger Monate ein fester Bestandteil der Gruppe geworden. Wenngleich es ihm gelegentlich an Zielstrebigkeit und Disziplin mangelt, erfüllt er doch zumeist die Anforderungen und zeigt sich dabei häufig sehr kreativ. Nicht immer kommt er seinen Aufgaben für das Funktionieren der Gemeinschaft in ausreichendem Maß nach. Dies sollte sich aber im kommenden Jahr beheben lassen.

Martin gelingt es nicht immer, sein Interesse an den ihm zugewiesenen Aufgaben zu vermitteln, selbst wenn er tatsächlich sehr konzentriert und zielstrebig bei der Sache ist. So zeigt er sich zwar bei der zentralen Kleingruppenarbeit stets zuverlässig und diszipliniert; in Randbereichen wirkt er indes gelegentlich träge. Insgesamt scheint sein Arbeitstempo verbesserungswürdig zu sein.

Thomas hat im vergangenen Jahr eine große Verantwortung für die Gemeinschaft übernommen. Zunächst haben seine Leistungen ein wenig darunter gelitten, ehe er unter neuen Lehrpersonal nochmals einen enormen Sprung nach vorne machte. Bei seinen seltenen Fehlzeiten tritt sein anhaltendes Bemühen um die nötige Ordnung besonders deutlich zutage. Sollte in stärkerem Maße versuchen, „den Ball flach zu halten“.

Sami ist zwar einer der Jüngsten, zählt aber in vielen Situationen zu denjenigen, die die Richtung vorgeben. Er übernimmt Verantwortung, ohne sich in den Mittelpunkt zu stellen, und erfüllte bereits seit Mitte des ersten Halbjahres die gestellten Anforderungen in besonderem Maße. Er ist fleißig, fokussiert, ehrgeizig, hat seine Arbeitsgeschwindigkeit erhöht und lässt sich auch von Haarbändern nicht ablenken.

Yildiray konnte in diesem Jahr, auch aufgrund zahlreicher Fehlzeiten, nicht die geforderten Leistungsnachweise erbringen. Ein Gespräch ist erwünscht.

Pavel konnte das aus den Vorjahren gewohnte Leistungsniveau nicht ganz halten und entschloss sich bereits zum Halbjahr, die Gruppe zu verlassen. Bis dahin, und auch darüber hinaus, genoss er ein in jeder Hinsicht hohes Ansehen.

Jan zeigte sich insgesamt nicht konstant genug. Immer wieder deutete er seine Fähigkeiten an, hatte aber auch einige Besorgnis erregende Ausreißer nach unten. Im kommenden Jahr liegt es an ihm, seine künftigen Perspektiven aufzuzeigen. Ein Gespräch ist erwünscht.

Mario erreichte das ganze Jahr über ein beständig hohes Leistungsniveau und übernahm in zunehmendem Maß Verwantwortung für die Gemeinschaft. Im ersten Halbjahr schien er sich in Gruppenarbeiten nicht auf seine Freunde verlassen zu wollen und wirkte bisweilen übermotiviert. Insgesamt trug er maßgeblich zur Leisterungssteigerung der gesamten Gruppe bei. Sein umzugsbedingter Weggang ist bedauerlich.

Claudemir hat sich nach einem durchwachsenen ersten Halbjahr deutlich gesteigert und in den letzten Monaten hervorragende Leistungen erbracht, die über die Gruppe hinaus Anklang fanden. Besonders hervorzuheben ist sein Engagement in den Fächern Religion und Gemeinschaftskunde. Die gezielte Förderung seines Sozialverhaltens durch das neue Lehrpersonal trug ebenfalls Früchte.

Ciprians Leistungen der letzten Monate waren sehr unbeständig. Häufig widerlegte er daher die aufgrund aktueller Entwicklungen gehegten Erwartungen – im Guten wie im Schlechten. Positiv ist sein im Vergleich zum Vorjahr gestiegenes Engagement zu sehen, wobei auch hier zuletzt wieder ein Rückgang zu verzeichnen war. Seine weitere Entwicklung ist nur bedingt vorhersehbar. Ein Gespräch ist erwünscht. Gesprächssprache: deutsch.

Julian zeigte, aus einer tieferen Klasse kommend, dass er den Anforderungen gewachsen ist und wurde dementsprechend in die Gruppe integriert. Bisweilen noch ein wenig schüchtern, deutete er seine Fähigkeiten an. Wenn er so weiter macht, wird der Abschluss auch in der höheren Klasse kein Problem darstellen.

Markus hat in besonderem Maß vom Wechsel des Lehrpersonals profitiert. Seither übernimmt er Verantwortung, wirkt motivierend und geht stets mit gutem Beispiel voran. Er weiß sein Leistungsvermögen einzuschätzen und gleicht etwaige Defizite mit zusätzlichem Unterricht aus. Übermäßige Belastungen durch den Zusatzunterricht sind zu vermeiden.

Armin konnte seine Fähigkeiten im ersten Halbjahr nicht mehr im gewohnten Maß einbringen. Aufgrund ausbleibender Leistungsnachweise war sein Ausscheiden unvermeidlich.

Advertisements

22 Antworten to “Verbalbeurteilung”

  1. jon dahl Says:

    Gratulation an den Klassenlehrer. Bei Yildiray allerdings könnte ich mir durchaus eine Hauptschulempfehlung vorstellen. Und Sami und Thomas könnten einen Preis erhalten, finde ich.

    • heinzkamke Says:

      Du hast Ideen! Da macht sich dann doch bemerkbar, dass ich mich in der Branche nicht so gut auskenne. Werde mir das mit den Preisen noch überlegen. Obwohl: müsste ich dann auch noch „Lobe“ verteilen? Ich glaube, das ist dann doch zu aufwändig.

  2. jon dahl Says:

    Vielleicht haben wir da einfach unterschiedliche Kindheitserinnerungen…
    Ich hoffe, die Gespräche verlaufen zu unser aller Zufriedenheit, da soll es ja häufig extreme Wahrnehmungsunterschiede geben.

    • heinzkamke Says:

      Da muss ich wohl erst mal nach der Gürtellinie suchen…

      Doch auch wenn ich bezüglich besagter Gespräche einen breiteren Hintergrund habe (während Du nur Preise bekamst), kann ich leider keine Prognose über deren Ausgang abgeben.

  3. nolookpass Says:

    Bienchen! Es müssen Bienchen gestempelt werden, mehr Motivation geht nicht.

  4. Uwe Says:

    Selten eine so gelungene und konsequent durchgeführte Spielerbeurteilung gelesen. Klasse! Und ebenso wie in Deinem Bericht über den Weggang von Mario Gomez ist Deiner Kurzbeurteilung anzumerken, wie nahe Dir dieser Wechsel geht.

    • heinzkamke Says:

      Oh schön, Du hier!
      Vielen Dank für die Blumen.

      Und ja, die Sache mit Gomez wird mich noch eine Weile beschäftigen. Vor allem natürlich in der neuen Saison, wenn er für die Bayern Tor um Tor erzielt – woran ich nicht zweifle.


  5. […] VfB gabs die Grundschulzeugnisse oder so ähnlich… Wunderschöne beschrieben, die Leistungen der Aktiven in dieser […]

  6. sebastian Says:

    schon einmal an eine berufliche neuorientierung gedacht? hier zeigen sich qualitäten, die andernorts dringend benötigt werden.
    ansonsten könnte man solche verbalbeurteilungen in verbindung mit anderen noten den managern zur entscheidungsfindung mitgeben. yildirays fehlzeiten sind schließlich bereits in berlin auffällig geworden.
    zu marios umzug: das war ein notwendiger schritt, um sein potential noch besser ausschöpfen zu können. man kann sicher streiten, ob nicht ein umzug an eine ausländische eliteschulesinnvoller gewesen wäre. aber der (zwischen)schritt zeugt von seriöser beratung durch die erziehungsberechtigten, die nicht die eigenen wünsche auf den schutzbefohlenen projizieren und damit druck von ihm nehmen. unter druck verkrampft mario, wie er bei wettbewerben in internationalem maßstab zeigte.

  7. heinzkamke Says:

    @nolookpass:
    Irgendwie haben die Muttihefte den Weg nach Baden-Württemberg nicht so ganz geschafft.
    [Sorry, ich hab keine Ahnung, wieso Dein Kommentar zuerst im Spam gelandet ist. „Bienchen“ als Buzzword?]

    @sebastian:
    Ich glaube nicht, dass das Schreiben von Verbalbeurteilungen der Punkt ist, bei dem Lehrer ihre größten Defizite haben. Vermutlich müsste man da bildungspolitisch etwas weiter oben ansetzen.

    Bzgl. Mario liegen wir wohl nicht weit auseinander – auch wenn die Formulierung „notwendiger“ Schritt in der Seele weh tut.

  8. Dusan Says:

    In Zukunft kann ich wohl auf den Sportteil der StZ verzichten, bei dir wird alles hervorragend aufbereitet… Danke.

  9. jon dahl Says:

    Lieber heinzkamke: Bitte sag uns, dass in deinem Pass nicht „Haid“ steht!

  10. hirngabel Says:

    Exzellent! Sehr schön geschrieben und konsequent durchgezogen. Da kann ich natürlich (mal wieder) nix hinzufügen.

  11. hirngabel Says:

    Jap, bin back in good ol‘ Germany. Allerdings steckt der Jetlag noch ein wenig in den Gliedern, so dass die Kommentarzeiten halt weiterhin etwas „unstet“ blieben. =)

  12. hirngabel Says:

    Sehr schön, Horst ist jetzt ins Klassensprecher-Team berufen worden.


  13. […] 10. Mai 2010 In den verangenen Monaten hat sich die Gruppe wie bereits im Vorjahr sehr zielorientiert gezeigt. Auf schwache Leistungen im ersten Halbjahr, die zum Teil mit Defiziten […]


  14. […] Halbjahr deutlich bessere Ergebnisse als im Herbst. Das Gesamtniveau lag dabei weit unter dem des Vorjahres oder aus der Periode 2008/2009. Die Leistungen des ersten Halbjahres dürften zum Teil auf eine […]


  15. […] abgelaufenen Jahr waren die Leistungen der Gruppe nicht nur erneut recht wechselhaft; vielmehr gelang es wiederum, durch konzentrierte Leistungen im zweiten Halbjahr […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s