Trainers Aufgabenspektrum.

23. Juni 2009

Mittlerweile wissen es ja alle, dann kann auch ich mal drüber schreiben: wir sind Zeitzeugen eines Paradigmenwechsels. Der Trainer wird ein anderer. Englisches Modell hört man da immer wieder. Namen wie Magath, Veh oder Strunz. Oder auch Sammer, wenn der Herrn Löws Aufgabe mit übernehmen will.

Einige Trainer sind also nicht nur Trainer, sondern auch Manager, Sportdirektor, Geschäftsführer, vielleicht auch noch Scout,  im Amateurbereich häufig auch noch Spieler und mitunter gar Vereinsvorstand. Bis vor kurzem hatte sich indes keiner bereit erklärt, auch gleich noch die Interessenvertretung für die Kolleginnen und Kollegen zu übernehmen. Aber auch das ist Geschichte: Trainer Baade hat sich dessen angenommen.

Ich weiß, die Sache ist fast eine Woche alt, sie hat sich in dem konkreten Fall auch mehr oder weniger in Wohlgefallen aufgelöst. Aber sie ist mir wichtig, und ich finde es gut, dass sich der Trainer zu Wort gemeldet hat.

Möglicherweise reicht es wirklich nicht aus, dass jeder nach bestem Wissen und Gewissen, bzw. nach Lust und Laune sein Ding macht und gelegentlich mal einen anderen Blogger um Rat fragt. Möglicherweise ist es enorm wichtig, dass man sich noch aktiver austauscht über alles, was um das eigene Blog herum passiert. Linktausch-Anfragen zum Beispiel.

Natürlich kann man, wie ich, auf dem Standpunkt stehen, dass die Monetarisierung des eigenen Blogs im Grunde irrelevant ist, dass man sich mit Werbeeinnahmen nicht zu befassen braucht, weil man entweder kein Interesse daran hat oder das Verhältnis von Nutzen und Ertrag nicht für attraktiv hält – oder beides natürlich. Und so hätte es mir durchaus passieren können, dass ich auf eine Werbeanfrage relativ entspannt reagiert und möglicherweise auch mal Links für lau bzw. gegen Content hergegeben hätte. Kann es auch jetzt noch.

Aber ich bin stärker sensibilisiert. Ich weiß, dass ich dem einen oder der anderen die Preise verdürbe, wenn ich zu freigiebig wäre (nicht dass sich wirklich jemand für mein Blog interessieren würde, aber man kann sowas ja nicht ausschließen), ich sehe, dass gerade die “Fußballblogger” hier in nächster Zeit möglicherweise stark an Relevanz und damit Werbe-Attraktivität zulegen, und ich erkenne an, dass der Ruf nach einer  Interessenvertretung für Blogger zwar nicht unbedingt hierfür, aber insgesamt doch relevanter ist, als ich bisher dachte.

Zunächst aber verlasse ich mich auf den Trainer.

About these ads

10 Antworten zu “Trainers Aufgabenspektrum.”

  1. erz Sagt:

    Bitte was? Wurdest du auch gebeten, fremden Content zu veröffentlichen? Oder wolltest du nicht dem Trainer an sich, sondern viel mehr dem Trainer Baade eine Lanze brechen?

    Da sieht man mal, wie neu wir im Geschäft sind. Bei uns fragt keiner, ob wir was veröffentlichen wollen. Oder überhaupt irgendwas. Dabei haben wir den Totalausverkauf schon geplant, bevor die erste Zeile geschrieben war, Linkbait zum alleinigen Content erhoben und 90% der Bildschirmfläche mit Werbebannerplatzhaltern belegt. Jetzt braucht es nur noch Werbung.

    Ach nee, das war das andere Projekt…

  2. Probek Sagt:

    Bescheidener Vorschlag: wenn wir uns “unter uns” über sowas austauschen wollen, könnten wir z.B. das Ding hier mit Leben füllen.

  3. heinzkamke Sagt:

    @erz:
    Gerne breche ich auch dem Trainer an sich eine Lanze, wenn er sich für meine Belange und die anderer Blogger ins Zeug legt…

    Ansonsten geht es mir natürlich wie Dir: keiner will was von mir ;-)

    @probek:
    Hab mich mal angemeldet und hoffe auf das Wohlwollen des Admins.


  4. Von Wohlgefallen kann keine Rede sein, nur weil der “Täter” versucht, seine Haut zu retten. Nein, wirklich nicht. Das war ein fieser Abzocke-Versuch.

    Grundsätzlich stimme ich zu, dass man das Netzwerk mal versuchen sollte. Aber nicht als Interessenvertretung (meine Bedenken sind bekannt), sondern als Zentrale, in der man im Kontakt bleiben kann. Mal schauen, was sich dann daraus entwickelt. Anmeldung ist raus.

  5. heinzkamke Sagt:

    @Enno:
    “Wohlgefallen” impliziert in der Regel mehr, als auch ich gemeint habe. Treffender wäre wohl der Hinweis, dass Effzeh und Jogis Jungs jeweils zufrieden stellende Lösungen gefunden haben, und dass sich der Aufruhr (zunächst?) gelegt hat.

    Auch beim Netzwerk bin ich bei Dir. Einer “Verbandsgründung” o.ä. stehe ich kritisch gegenüber, halte aber einen Austausch abseits von Twitter und E-mail für sinnvoll und wichtig.


  6. [...] Grund verschiedener Diskussionen bei probek, heinzkamke und dem Trainer wurde kürzlich das Netzwerk der Sport-Blogger gegründet. Es gibt kein Programm [...]


  7. Man glaubt ja gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht. Aber dieser lächerliche Komödiantenstadl (mit den unschön hervorgerufenen Links von bet*nfair) ist schon fast wieder ein Jahr her.

    Die ganze Fußball-Blogosphäre würde enorm davon profitieren, wenn endlich Wett-Anbieter zugelassen würden. Werden sie aber nicht.

    Und so lange das so ist, kommt auch kein Fußball-Blog vorwärts.

    Danke, Theo Zwanziger, Danke, rest of the DFB, dass man in ganz Europa damit Umsatz machen darf, nur bei uns nicht.

  8. heinzkamke Sagt:

    Ein Jahr.

    Schuld hat der Präsident.

    Aber wenn dereinst graue B-Film-Helden die Welt regieren, geht’s bestimmt voran.


  9. Bin mal wieder hier aufgeschlagen. Die rechtliche Lage ist ja jetzt eine andere. Nur welche? Das würde ich gerne wissen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s